Sie befinden sich hier:

Deutsch als Zweitsprache für die Schüler

Kreisvolkshochschule Mainz-Bingen hat sich als fester Kooperationspartner für die Schulen im Landkreis Mainz-Bingen etabliert. In Zusammenarbeit mit Schulleitern, Lehrern und Schulsozialarbeitern und mit Finanzierung aus Mitteln des Landkreises, bzw. der Gemeinden oder des Landes organisiert die Kreisvolkshochschule verschiedene Kurse für die Schüler mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen:

1. Sprachförderung an den Grundschulen

Die Sprachförderung an den Grundschulen wird als Ergänzung zu dem regulären Unterricht angeboten.
Die Kursgestaltung ist unterschiedlich und orientiert sich an den Bedarfen der jeweiligen Schule. Ob der Unterricht vormittags oder nachmittags stattfindet, wie oft und in welchem Umfang, entscheiden die Lehrer in der Schule in Absprache mit dem Kursträger (KVHS). So wird den Schülern ein leichterer Einstig in den regulären Unterricht ermöglicht.
Da die Kurse individuell gestaltet werden, gibt es keine Vorgaben zu dem Kursbeginn und der Anzahl der Teilnehmer.


2. Unterrichtsbegleitende Schülerkurse an den weiterführenden Schulen


Auf der Basis eines fachlich mit der Schule abgestimmten Curriculums werden diesen Schülern bis zu 20 UE pro Woche die erforderlichen Sprachkenntnisse vermittelt. So kann man sicherstellen, dass die Schüler den Anschluss an die Anforderungen in der deutschen Schule erreichen können und ihre Ansprüche hinsichtlich des angestrebten Bildungsabschnitts nicht weiter zurückschrauben müssen.
Es wird in Gruppen von 10-15 Schülern gearbeitet.


3. Feriensprachkurse


Die Feriensprachkurse können in den Oster-, Sommer- und Herbstferien stattfinden.
Die Schulen erhalten zu Beginn des Jahres ein Anschreiben vom Ministerium für Bildung, in dem die aktuelle Rahmenbedingungen und die Anmeldefristen mitgeteilt werden. Der Bedarf der Schule soll der Kreisvolkshochschule gemeldet werden, die anschließend den Kurs beantragen kann. Wichtig ist dabei, dass die Schüler nicht länger als ein Jahr in Deutschland leben. Der Kurs kann beginnen, wenn die Bewilligung des Ministeriums vorliegt.